Montag, 11. August 2014

Urlaub in Frankreich

Lange habe ich nichts hören lassen. War ein wenig bloggerfaul bei den Temperaturen der letzten Wochen. Und außerdem hab ich Urlaub gemacht. Heute reich' ich Euch mal  ein paar Bilder rüber.
Erste Etappe war Dijon. Und zur Begrüßung gab es ganz unverhofft das große Musikfestival, welches an diesem Wochenende in ganz Frankreich stattfand.




Und weiter geht die Reise durch den Burgund. Dabei finden wir die kleinen Dörfer immer spektakulär. Sie stehen oft weit auseinander und befinden sich meist auf einer Anhöhe. Die Autos werden draußen geparkt und wenn man den Geldautomaten abdeckt, fühlt man sich ins Mittelalter zurück versetzt.



Und dieses Dorf (unten)werdet Ihr sicherlich alle ein wenig kennen. Es heißt Flavigny und es war der Drehort von dem Film "Chocolat" mit Johnny Depp und Juliette Binoche. Es ist winzig klein. Leider sucht man die Schokolaterie vergeblich. Aber man findet dafür was ganz anderes und zwar die kleine berühmte  Anisbonbon-Manufaktur.


Ein Rundgang durch eine Abtei mit einer großen Parkanlage durfte auch nicht fehlen. Das sind leider meine letzten Fotos mit meiner Spiegelreflexkamera. Dann war sie kaputt, sehr schade.

Schneller als man denkt, sind ein paar Tage vorbei und wir sind an der Loire angekommen und fahren vorbei an den berühmten Schlössern. Im Wasserschloss Chenonceau haben wir uns für eine Besichtigung entschieden. Das Schloss ist überschaubar und wunderschön. Es war eben das Schloss der Frauen. Auf dem ersten Foto seht ihr Chambord, wohl das Berühmteste von allen.


Nun folgen nur noch Handyfotos. 
Wie man sieht, ist hier Meer in Sicht. Wir sind nun am Antlantik und an einem etwas trüben Tag fahren wir durch die Salinen von Gueraud. Vorwiegend von hier kommt das kostbare Fleur de Sel.


Und das wichtigste am Atlantik sind natürlich die Meeresfrüchte, ganz besonders die Austern. Es ist ein Grund, weswegen wir gern ans Meer fahren. Mühsam werden sie von Frauen bearbeitet und auseinander geklopft oder wie man dazu sagt. In Deutschland isst man sie höchstwahrscheinlich in einem Edelrestaurant, hier bekommt man sie schon mal auf einer Kabeltrommel serviert. Ein Glas Wein und ein wenig Brot machen die Muscheln oberlecker. Das Ambiente ist perfekt.


Nach einer Woche ziehen wir weiter in die Nordbretagne, nach Tregastel. Es ist die rosarote Granitküste und echt ein Traum. Wir haben lange Strandwanderungen unternommen. Jede Bucht war eine neue Überraschung. Zwischendurch findet man am Meer kleine Bars für einen Espresso oder auch einer Portion Meeresfrüchte.



Und auf dem Rückweg kürzt man ab, denn es ist Ebbe.


Die zwei linken Bilder sind bei Ebbe aufgenommen (unten), bei Flut ist von den großen Felsen kaum noch was zu sehen. Auf dem unteren linken Bild seht ihr die kleine Insel mit dem Chateau, sie gehört Didi Hallervorten. Bei Ebbe kann man zu Fuß hin laufen, bei Flut nur mit dem Boot (rechtes mittleres Bild). In dem tratitionellen Haus rechts unten haben wir gewohnt, 100 Meter zum Meer und Blick zu Didi's Schlösschen. Man konnte sich kaum satt sehen.


Unser Abendbrot




Die Bretagne ist wunderschön uns sicherlich kommen wir gern nochmal hin. 









Kommentare:

  1. Oh Steffi.....merci cherie !
    Hach....könnte mich gleich wieder ins Auto setzen.
    Mensch.....in unserer Ecke konnte man nicht Essen gehen....echt.....kaum zu glauben.
    Wir haben es 3x versucht und nur 1x war es ok..aber nix typisches französisches.
    Sooooo schade.
    Hab gerade zu Abend gegessen aber deine Fotos sind sooooooo anregend.
    Weisste was....ich öffne jetzt eine Flasche Wein......jep.
    Luftkuss....Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Fotos :-)
    Ich habe heute auch einen Reisebericht im Blog (Ostfrankreich).

    Liebe Grüße
    pipa

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschön! An der Loire und in der Bretagne waren wir auch schon und ebenso schön ist die Erinnerung daran. Ein Freund radelt gerade an der Loire, das würde mir sicher auch gefallen.

    Liebe Grüße und Danke für die tollen Bilder.

    Katrin

    AntwortenLöschen