Freitag, 19. Juli 2013

Nach 2 1/2 Jahren

und gefühlten 100 Terminen, ganz plötzlich und unerwartet kam der Anruf. Ausgerechnet an diesem Tag hatte ich mich einer Fahrgemeinschaft angeschlossen um auf Arbeit zu kommen. Zum Glück kennt man viele nette Leute, die einen auch mal früher wieder nach Hause fahren. Jedenfalls kam ich zur rechten Zeit noch an den rechten Ort um dort mein Geburtstagsgeschenk abzufahren. Ich hatte längst nicht mehr damit gerechnet. Zu viel Wind, zu wenig Wind, zu viel Wind , zu wenig. Nun war das Wetter gerade recht. Kurze Einweisung, dann Ballon ausbreiten, Luft reinblasen, Korb aufstellen, hinein mit uns. Das war vielleicht eng. Beim Start noch in die Hocke. Scheiß Geburtstagsgeschenk, hab ich noch gedacht. Meine Höhenangst hat sich mal kurz gemeldet. Aber dann war's ganz schön. Doch. Es geht dort hin, wohin der Wind weht. Später, als wir an Höhe verloren haben, fand ich's so richtig super. Die Baumwipfel zum Anfassen. Zur besten Abendbrotzeit über Wohnsiedlungen. Jeder winkt. Gleich war das ganze Dorf auf den Beinen und die Kinder hatten ganz überraschend einen richtig spannenden Abend. So ein großer bunter Ballon (immerhin misst er 28 m in der Höhe) geht ja schließlich nicht jeden Abend auf der Dorfwiese nieder.




Was man daraus alles schönes nähen könnte













 Glücklich sanfte Landung



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen