Montag, 27. Mai 2013

Eine neue Decke bei der Kälte

Es beginnt mit zwei alten Kopfkissen von der Oma. Diese Wäschestoffe gehören zu den Klassikern, ich glaube der 50iger Jahre, als es eigentlich noch keine bunt bedruckte Bettwäsche gab. Da wurden die Muster noch gewebt. Jedenfalls will man so schöne Schätzchen auch möglichst so verarbeiten, dass man sie so oft wie möglich ansehen kann. Ein paar passende Stoffe dazu waren schnell gefunden und für die Rückseite eine günstige Decke aus Microfaser ohne Rand auch unproblematisch besorgt.

Zwei Regentage und fertig ist das Schmuckstück:

 Zuerst habe ich Quadrate zugeschnitten und bedüttelt

 Einiges freihand genähmalt. Schöne Detailanregungen gibt es bei Lillith Rose. Erkennst du sie, liebe Yvonne?

 Einige schöne Reste von alten Spitzen fanden so ihr neues Dasein


 Ein paar Runden in der Waschmaschine gabs gleich nach Fertigstellung. Erst dadurch bekommen die genähten Dinge einen ehrlichen Charakter. So meine ich jedenfalls.


 Hier ein Stück eines alten Spitzenkragens, die Knöpfe wurden gleich dran gelassen.


 Meine beliebten Streuartikel






 Schön isse geworden.

Kommentare:

  1. Oh....ist die schön.....sehr romantisch.....tolle Farben.....und zurück in die 30 er Jahre fällt mir dazu ein ?
    Sei ganz lieb gegrüßt....Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Steffi!
    Ich konnte keine Mail Adresse finden, daher auf diesem Wege. Du fragst nach den Etiketten. Ich habe Klebeetiketten in A4 bei Ebay gekauft. Sie dienen nur als Transportmittel für den Stoff, damit Du ihn durch den ganz normalen Drucker schieben kannst. Wie ein Blatt Papier, Stoffseite nach unten. Danach löst Du den Stoff und schmeißt die Klebeetikette weg.
    Schönen Abend und liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen