Samstag, 27. April 2013

Mützen Mützen Mützen

Für die große Resteverwertung sind Mützen geradewegs die richtige Wahl. Also von einer vorhandenen gut sitzenden Mütze einen Schnitt abgenommen und dann zugeschnitten, zugeschnitten, zugeschnitten. Mit der Ovi zusammengefügt,einen Streifen Bündchenstoff zum Ring geschlossen , gedoppelt und als Abschluss verwendet. Für das kleine Extra noch ne Appli aus Webbandabfällen drauf genäht und schon kann sich der kleine Mann vor lauter Mützen nicht mehr retten.
Nun darf Henry dem Opa auch bei der Gartenarbeit helfen, ist ja enorm wichtig.




Hier nun der kleine Ampelmann. Die Sachlage wird beguckt.
Was ist das denn für Chaos hier?
 Hier muss unbedingt noch umgegraben werden
 geschafft
 Da liegen noch noch ein paar zugeschnittene Mützen. Die warten auf den Garnwechsel in der Ovi.

Montag, 22. April 2013

Wochenendausflug

in das Zittauer Gebirge, die Sächsische Schweiz in klein, aber wunderschön. Nach einer ausgiebigen Wanderung ging es noch auf den Oybin mit seiner faszinierenden Klosterkirche.



Der Berg "Oybin".
Leider war es kalt und sehr bewölkt und der Blick entsprechend milchig


und hier die Klosterkirche aus dem 13. Jahrhundert

Freitag, 19. April 2013

Zoe

Einer meiner Lieblingsschnitte, weil er so wandelbar ist: Alle Nähte habe ich offenkantig vernäht und Stickgarn benutzt. Am Ausschnitt gab es kein Bündchen sondern nur einen schmalen fransigen Streifen, den ich aus einer alten Hose heraus geschnitten habe.




Dienstag, 2. April 2013

Japanisch nähen

Den Schnitt kennt Ihr ja schon von hier. Ein anderer Stoff macht einen völlig anderen Stil. Leider ist zur Zeit kein Model zur Stelle