Mittwoch, 20. Februar 2013

Japanisch nähen für MMM

Da lernt man eben mal schnell japanisch. Mit guten Büchern kein Problem. Einfach pipsi. Das gilt allerdings nur für die Schneidersprache.




Beim Anblick der Modelle in diesem Buch war ich fasziniert von der Einfachheit der Schnitte. Also hab ich mutig dieses Buch bestellt und zwar hier. Der Versand dauert ca 2 Wochen. 
Natürlich ist alles Geschriebene auf japanisch, aber keine Angst. Zu jedem Modell gibt es einen wunderbaren Bild-Nähkurs. Die Schnittmusterbögen sind sehr übersichtlich. Jedes Modell gibt es in drei Größen. Hier liegt das größte Problem. Man muss beim ersten Mal einfach probieren. Ich trage für gewöhnlich Größe 36 bis 38, bin eher klein und habe mich für die mittlere Größe entschieden. Dazu habe ich erstmal ein ganz einfaches Modell gewählt und musste feststellen, dass es die größere Größe besser getan hätte. Japanische Frauen sind eben doch eher kleiner und zierlicher wie wir Mitteleuropäer. Also hat sich auf dieses Kleid nun meine Tochter sehr gefreut. Die größere Größe ist bereits kopiert. Für stärkere Frauen sind diese Schnitte eher nicht gedacht. Und nun hoffe ich, wir treffen uns bei MMM

Freitag, 15. Februar 2013

Noch ein Wort zum Bundgummi

vom gestrigen Post:
geht leider gar nicht. Schon nach einer Stunde tragen ist der so ausgeleiert, dass die Hose unwillkürlich fällt. Ja, wer's mag, dann ist der richtig. Ich weiß nun gar nicht, was ich mit all den vielen Metern machen werde. Habe auch noch verschiedene Designs gekauft. Muss nun erstmal ausprobieren, wie die ticken. Der Schnitt aber von "Schnittreif" ist wunderbar, musste lediglich eine Nummer größer nehmen.



Dieser Bundgummi sieht heute völlig anders aus

Donnerstag, 14. Februar 2013

Kleine Geschenke erhalten die Liebe.

Heute ist Valentinstag und da hatte ich ein paar Ideen. Die sind zusammengewürfelt aus dem WWW. Also von Dir, von Dir und von Dir. In diesem Zusammenhang mal lieben Dank an alle Blogger. Zum Glück habe ich da schon vorgearbeitet, denn mich hat nun doch noch ein Infekt heimgesucht, obwohl ich lange getrotzt habe. Aber man geht ja gestärkt draus hervor. Sehen wir's mal von der Seite.



Der Schnitt für die Pants ist von hier . Verwendet habe ich einen Jerseyrest. Der Bundgummi ist von hier. Ich sage Euch, der ist traumhaft. Nicht so hart und steif wie normaler breiter Gummi und echt günstig. Er lässt sich auch problemlos mit dem dreifachen Zickzackstich annähen. Wird auf alle Fälle wiederholt.
Die Idee mit dem "Testsieger" ist von Dawanda. Darf man ja hoffentlich für private Zwecke mal kopieren
Und die Verpackungsidee stammt von diesem Blog
Die Torte habe ich mir dann selbst ausgedacht. Vielleicht gibts später noch ein Bild von der angeschnittenen Torte, denn der Boden wurde echt rot eingefärbt. Bin selbst gespannt.

Ich hoffe, Ihr habt heute allen einen wunderschönen Tag.

Liebe Grüße
Steffi

Mittwoch, 6. Februar 2013

Lederreste

Was macht man nur alles mit Lederresten?
Zuerst einmal beschaffen. Ich habe sie quasi bei einem Stoffkauf  bei Alfatex so mitgenommen. Der ganze Sack kam nur 5 €. Fragt dort einfach danach. Ehrlich gesagt, habe ich sie mir etwas größer vorgestellt, aber die Qualität ist traumhaft, ganz dünn, ganz weich. Und viele sind es.


sooo viele


dann habe ich die Reste auf Vlies platziert, mit Spray temporär angklebt und mit einer Kontrastfarbe und einem Zierstich aufgesteppt


Nun noch eine Applikation drauf aus Walkresten (natürlich einen Stern, wenn man schon Morgenstern heißt), noch nen Stempel aufgedrückt. Zwei Rechtecke zugeschnitten. Für das Futter mit einem anderen Stoff alles nochmal wiederhlot

 

 Einen Endlosreißverschluss angebracht. Das Futter gegennähen, ebenfalls am Reißverschluss entlang. Sozusagen rechts auf rechts und den Reißverschluss dazwischen fassen.


Sich beim Einfädeln quälen. Das geht bei mir immer nur mit  Bildkurs-Anleitung aus dem WWW


So, das wäre jetzt geschafft. Beim dritten. Anlauf hat es geklappt.
Nachdem man die Seitennähte zusammengenäht hat, Achtung: am Futterstoff unten 10 cm frei lassen wegen der Wendung. Nun wenden, offenen Schlitz offenkantig zunähen.





Futter nach innen stülpen, fertig

Und nun verschenken. Vielleicht als Tasche für Reisepapiere oder Kosmetik. Die ist jedenfalls für meinen Sohn. Soll er sich mal überlegen, was er da rein tut.



Und was macht Ihr so mit Lederresten?


Sonntag, 3. Februar 2013

Und immer wieder

greife ich zum Schnitt der Zwergenverpackung obwohl unser kleiner Henry eigentlich gar nichts mehr mit diesen Größen zu tun hat.. Aber die Hose geht immer noch, da ja die kleinen Männer ab einem bestimmten Alter mehr in die Länge wie in die Breite wachsen.
Den Schnitt habe ich als solchen nicht verändert, nur die Hosensäume habe ich etwas geriehen und danach kleine Bündchen angebracht, die ich mit einem Knopf verschlossen werden.




Oben gibt es wie  immer einen Strickbund und am Po eine Tasche.




 Die Hose habe ich 2x zugeschnitten, 1x mit Babykord und 1x mit Jersey. Die Teile habe ich aufeinandergelegt und mit einer Kontrastfarbe mit der Ovi gedoppelt.