Donnerstag, 10. Januar 2013

Kragenkette oder Kettenkragen

Ich bin wieder bei Euch, Gott sei Dank, es war der Browser, der mir verweigerte, Fotos zu laden. Nun habe ich google chrome zu mir geholt und siehe da, es funktioniert wieder, schneller obendrein. Der Internet-Explorer hat geblockt. Oder gebockt ? Vielen Dank an alle, die mir bei meiner Problembehebung geholfen haben

Nun aber zum eigentlichen Thema:
Ja, richtig gehört. Ich hab es in der Burda gesehen und sofort nachgemacht:

Von einem alten Herrenhemd den Kragen einschl. Steg abgeschnitten. Daraus einen Schnitt gebastelt, also auf Papier aufgetragen und ausgeschnitten. Mit einem Glas die spitzen Ecken zu runden Ecken verzaubert und dieses Teil 2 x aus schwarzem Baumwollstoff und einer leichten Vlieseinlage zugeschnitten. Ringsherum bis auf ein paar cm gesteppt, Vlies liegt außen, danach gewendet und schön ausgebügelt. Alle Kanten knapp abgesteppt, schwarze Spitze drumherumgenäht und einen etwas kleineren weißen Kragen gezaubert und aufgesteppt. Als Verschluss dient ein kleiner schwarzer Knopf und eine Schlaufe auf der anderen Seite. Den Perlenkettenrest hab ich mit ein paar Handstichen befestigt. Das war der 1. Versuch



Außerdem kam mir eine kleine Schatzkiste in den Sinn, die ich da noch von Vorfahren zu liegen hatte. Viele zerknitterte Kragen gab es da, die genau auf diesen Einsatz warteten. Gewaschen, gebügelt, wow, die waren ja gar nicht schlecht, obwohl die sicher schon so an die 80 Jahre auf dem Buckel haben. Auf eine Seite ein Schlaufe, auf die andere den Knopf.




Und noch Einer, auch nicht schlecht. Wird am Wochenende verschenkt. Und ich habe noch mehr





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen