Sonntag, 29. April 2012

Dresden

Manchmal muss man einfach mal wieder nach Dresden. So dachten wir dieses Wochenende. Eine Übernachtung in Radebeul gebucht und los gings.
Tagsüber mit dem Rad am Elbeufer entlang gefahren und bei einem Glas Meißner Wein den Blick auf die Elbe genossen
Am frühen Abend bei Wackerbarths vorbeigeschaut



und natürlich auch hier vom edlen Sekt des kleinen Weinberges genascht. Ein " Muss".
 Vom Anblick nicht genug bekommen



 Schweren Herzens getrennt und die paar Kilometer weiter nach Dresden gefahren. Geschaut, ob die Frauenkirche noch steht. Ja, steht noch
 Auf die Dunkelheit gewartet bei schönem Essen.
 Am Fürstenzug vorbeigelaufen.

 Die Hofkirche bestaunt
 Ein Blick zurück zur Frauenkirche
 Nun aber den Zwinger fotografiert. Die Verwischung war gewünscht.

Im Italienischen Dörfchen auf der Terasse noch einen Espresso geschlürft


und den zauberhaften Blick über das barocke Dresden nochmal genossen. Natürlich gab's zum Schluss noch ein Feuerwerk, gehört sich so.

Manchmal hat die unermessliche Verschwendungssucht unserer Könige im Nachhinein auch etwas Gutes. Unser Dank gilt in diesem Falle "August dem Starken"


Die Fotos vom nächsten Tag im Elbsandsteingebirge gibts später. Bin noch ganz geschafft von der Kletterei

Dienstag, 24. April 2012

Und weiter geht's

Ich komme nicht los von den kleinen Größen. Die machen so riesigen Spaß.
Hier ist immer noch die Zwergenverpackung gefragt, allerdings habe ich die Arme und das Vorder-sowie Hinterteil verlängert. Eben alles etwas reichlicher zuschneiden und somit passt das Shirt noch. Zuerst die Giraffe auf Filz gesteppt mit Baumelbeinen und Schwänzchen, danach auf das Vorderteil und dann die Teile zusammengenäht. Mit gelb machen die grauen Ringeln doch ganz schön was her.
Die Applis mache ich folgendermaßen:

1. Ich google Applis (z.B. Appli+Auto) unter Bilder
2. ein Bild meiner Wahl kopiere ich in Word
3. ziehe es hier in die gewünschte Größe und drucke es schwarz-weiß aus
4. ausschneiden und die Teile auf Stoff oder Filz übertragen und ausschneiden
5. auf ein Stück Filz aufsteppen, eventuell Baumelbeine aus Jersey mit annähen, danach den Filz zurückschneiden
6. Jetzt nur noch auf das eigentliche Shirtteil steppen, fertsch.


Montag, 23. April 2012

Genähtes am Model

Wie lange schon versprochen, hat es nun endlich mal geklappt, ein paar Fotos am Model zu schießen. Ich hoffe, Ihr erinnert Euch an  hier und hier
Die Jacke kennt Ihr noch nicht





Sonntag, 22. April 2012

Mützen genäht

Nätürlich aus Jerseyresten, die in Hülle und Fülle vorhanden sind.

1. Zuerst habe ich von einer passenden Mütze den Schnitt mit Hilfe von Folie abgenommen.
2. Danach das Teil 4x zugeschnitten
3. Je zwei Teile zusammengenäht
4. Dann die entstandenen zwei Teile noch miteinander verbunden.
5. Bund in doppelter Breite zugeschnitten, an den kurzen Seiten geschlossen, gedoppelt und ringsum    an die Mütze genäht.
6. Kleine Appli drauf (hier ein Bus aus einem Stoff ausgeschnitten und auf Walkloden gesteppt)
Knopf nochangenäht, fertig.
 Und weils so schnell ging, gleich noch eine. Und auf die Affenmütze musste natürlich eine Banane, was sonst. Auch aus einem bedruckten Stoff ausgeschnitten, auf Filz gesteppt und zum Schluss auf die Mütze.

Mittwoch, 18. April 2012

MMM - wie bereits angekündigt, hier mein neues Kleid

Der Stoff ist von Stoff&Stil. wunderbare Qualität zum Schnäppchenpreis. Und der Schnitt ist aus der neuen Burda-Easy. Einziger Schmuck ist eine Biese kurz über dem Saum. Da ich Belege hasse, hab ich den Halsausschnitt mit Schrägband versehen und weils als kleines Stehbündchen neckiger aussah, hab ich den Schrägsteifen auch nicht nach innen gekippt.

 Die Nähte sind wieder abgesteppt, hab ich einfach gerne so.
 Hinten wird geknöpft
Und nun wartet das Kleid samt Besitzerin auf die liebe Sonne.


Montag, 16. April 2012

Die Mütze gepimt

mit meinen kleinen üblichen Applis aus Webbandresten auf Filz



Und das Kleid im Hinterfrund gibts dann am Mittwoch richtig zu sehen

Sonntag, 15. April 2012

Der nächste Winter kommt bestimmt

... drumm gab es gestern bei Sonnenschein eine "Draußenarbeit". Ist nämlich ne übelste Sauerei, Dutzende von Armstulpen aus Walkloden zuzuschneiden.

 Damit in der kalten Jahreszeit alle wieder vorrätig sind

Montag, 9. April 2012

Ich habe den Vlieland-Kleiderschnitt verwendet

Schließlich kann man ja nicht jeden Schnitt kaufen. Einfach gekürzt, breite Bündchen aus Strick ran, geht auch. Der Tochter jedenfalls gefällts.



 Hier die Blüte. Sie ist aus Leinen. Viele verschiedene Kreise mit der Zickzack-Schere schneiden. Sie müssen auch nicht unbedingt kreisrund sein. Dann mit passendem Stickgarn und Geradstich ein paar Runden auf jedem Kreis drehen, alles übereinanderlegen, einen geeigneten Knopf drauf, fertig.

 Und noch drei geliebte Perlmuttknöpfe auf jedes Armbündchen.
 Alltagstauglich

Mittwoch, 4. April 2012

MMM - Klassische Bluse nach altem Burda-Schnitt

... aus grauem Baumwollstoff in Jeansoptik. Mit grünem Stickgarn sind die Nähte gesteppt sowie die Knopflöcher gearbeitet. Schön, wenn man einen Sensorknopflochhersteller an der Maschine hat. Natürlich habe ich dafür dann auch ein paar Perlmuttknöpfe geopfert. Ich liebe sie. An den Ärmeln wurde eine wenig gereihte Rüsche angebracht, die vorher mit der Ovi geriehen wurde (die Nadelfäden werden hierbei etwas straffer gestelllt und der Differenzaialtransport entsprechend eingestellt). Zum Schluss gabs noch eine Malerei mit Schablone und Acryfarbe. Funktioniert bestens.





Ach, und der Kragen wurde drunter mit einem anderen Stoff zugeschnitten, ist etwas witziger.
 Lieblingsteil