Donnerstag, 27. Mai 2010

Insel Hiddensee

Seit vielen Jahren wollten wir diese Insel mal für ein paar Tage besuchen. Kurzfristig haben wir uns Pfingsten dazu entschlossen.
Eine kleine, liebevoll geführte Pension bot uns für drei Tage Quartier.
Die Insel ist nur mit dem Boot erreichbar. Das Auto bleibt draußen. Als wir dann unseren Koffer die Sandwege entlang rollten bis in unser Inselidyll, kamen wir uns schon etwas nackig vor. Einfach ungewohnt. 
Die Häuser haben keine Zufahrten, brauchen sie ja nicht. Ein Trampelpfad tut's auch. Also jede Flasche Bier, jede Packung Milch, jedes Kilo Apfelsinen wird im Handwagen oder am Fahrradlenker nach Hause transportiert. Da akzeptiert man leicht die etwas angehobeneren Preise.
Und die Fähre geht nicht so oft am Tage und braucht  eine Stunde bis zum Festland. Nichts mit mal schnell shoppen gehen. Hier braucht man keine Eile zu haben.
Dafür hat die Insel eine Menge auf kleinstem Raum zu bieten. Bei 18 km Gesamtlänge verfügt sie schon mal über 12 km Sandstrand. Genial. Im Norden gibts Steilküsten und ein winziges aber liebliches Gebirge. Nach dem Süden gibts Heidelandschaften.
Pferdekutschen bringen die Besucher an Ort und Stelle. Der kleinen Holzkirche auf dem Friedhof in Kloster sollte man unbedingt einen Besuch abstatten. Wenn man anschließend an den Gräbern entlang bummelt, staunt man nicht schlecht wer da doch gern auf der Insel begraben liegt. Gret Palucca, Gerhard Hauptmann und viele andere mehr, die ihre Ruhe auf Hiddensee finden.
Natur pur und trotzdem nicht unbedingt einsam, nur wenn man will.
Wassertemperaturen scheinen hier überhaupt keine Rolle zu spielen. Wem stören schon 12 °C auf Hiddensee.

 Kleine idyllische Kneipen mit wahnsinnig frischem leckerem Fisch gibts fast so viele wie Pubs in Irland.
Kein Wunder, dass sich schon seit hundert Jahren vorallem viele Künstler immer wieder auf der Insel aufhalten. Dort wird man von der Muse nur so geküsst.

Dienstag, 25. Mai 2010

Grubentuch

... klingt ja etwas gruselig, aber so heißen diese Handtücher, die schon vor langer langer Zeit erfunden wurden. Als ich klein war, hingen die bei alten Leuten in der Küche und ich fand sie gar nicht nett. Als ich sie jetzt in den unterschiedlichen Farben sah, dachte ich mir, etwas Retro kann nicht schaden. Bestickt ist es schon und ich finde es richtig toll. Nach der Fertigstellung gibts noch mehr Fotos.

Bin ja selbst gespannt.

Montag, 17. Mai 2010

Böhmische Schweiz

Alle Jahre wieder gehts im Mai für zwei Tage in die Böhmische Schweiz.
Erste Station war dieses Jahr das Prebischtor
Es ging steil nach oben und steil nach unten.
Die gesamte Mannschaft.
Durch die Edmundsklamm zurück.
Es war wunder wunder schön.

Donnerstag, 13. Mai 2010

Männertag für Frauen

Der Männertag ist für uns Basteltag. Dieses Jahr mit Farbe und Pinsel. Wir lassen sozusagen das Kind aus der Frau . Und Folgendes wollte dieses Jahr aus uns heraus:


Nur Herr Lehmann als einziger Mann in der Runde fühlte sich etwas fehl am Platz.

Montag, 10. Mai 2010

Emanzipation

für unsere Kleinsten.
Auf Wunsch einer einzelnen Minidame wurde eine Prinzessinnentasche mit Auto gefertigt.